lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo herrschinger-spiegel

Leistungsfähig trotz veralteter Ausstattung

Kategorie: Allgemeines Veröffentlicht: 20. März 2018

Jahreshauptversammlung der FF Hallbergmoos

Knapp 60 Feuerwehrmänner und –frauen leisten derzeit Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr Hallbergmoos. Mit Manuela Hechtl, David Pfost und Georg Schneider konnte der 1. Kommandant Walter Schreck bei der Jahreshauptversammlung am 18. März drei neue Mitglieder vorstellen, die mit gebührendem Applaus begrüßt wurden.

Nach dem gemeinsamen Gottesdienst fanden sich alle aktiven Mitglieder in der Gerätehalle der Freiwilligen Feuerwehr zur diesjährigen Jahreshauptversammlung ein. Kommandant Walter Schreck konnte in einem eindrucksvollen Rückblick von zahlreichen Aktivitäten berichten. Allein die Zahlen sind beachtlich: Bei 60 Einsätzen, darunter drei Großbrände, wurden 933 Stunden geleistet. Und auch beim Großübungstag am 14. Oktober 2017, bei der Abnahme der Leistungsabzeichen und durch die Teilnahme an Kursen und Lehrgängen zeigte sich, wie gut die Mannschaft aufgestellt ist. Mehrere Schulklassen durften die Feuerwache besuchen und Kommandant Schreck nannte zur Erheiterung der Versammlung, was die jungen Besucher am meisten interessiert: „Wo schläft der Kommandant?“ und „Wo sind die Stangen?“

ffHallb jhv2018 1

Manuela Hechtl, Daniel Pfost und Georg Schneider (Mitte) verstärken die Mannschaft der FW Hallbergmoos. Eingerahmt sind sie von Bürgermeister Harald Reents, 1. Kommandant Walter Schreck, Kreisbrandinspektor Helmut Schmidt und 2. Kommandant Richard Busl (v.li)

Es gab jedoch auch Anlass zu Kritik. So ist nicht nur der Schulungsraum zu klein, so dass Versammlungen in der Gerätehalle stattfinden müssen. Die Halle bietet ebenfalls weder ausreichend Raum noch eine zeitgemäße Ausstattung, um z.B. Kleidung ohne Beeinträchtigung durch Abgase aufbewahren zu können. Sowohl Lösch- als auch Kommandofahrzeug sind veraltet und müssen unbedingt ersetzt werden.

Kommandant Schreck appellierte an Bürgermeister und Gemeinderat, sich dringend Gedanken darüber zu machen, wie die Freiwillige Feuerwehr Hallbergmoos modern und zeitgemäß ausgestattet und damit auch entsprechend einsatzfähig sein kann.

Bürgermeister Harald Reents sprach den Feuerwehrmännern und –frauen vor allem seinen Dank für ihren unermüdlichen Einsatz aus, der nicht als selbstverständlich angesehen werden darf. Zum Thema „Beschaffungen“ fand er ebenfalls kritische Worte. Er konnte aber zumindest so viel sagen, dass er den Landrat zu einer zeitnahen Entscheidung über den Ersatz für das bisherige Löschfahrzeug aufgefordert habe. Dass das Gerätehaus nicht optimal ist, beschäftigt die Kommune ebenfalls und man versucht seit längerer Zeit, eine Lösung zu finden, die muss, so der Gemeindechef, „auf alle Fälle bald beschlossen werden.“ Über die Neubeschaffung eines Kommandowagens gibt es bereits einen Beschaffungsbeschluss. Bürgermeister Reents wies in diesem Zusammenhang auf die kommende große Herausforderung – langfristige Straßensperre – hin, die auch für die Feuerwehren die Zufahrtswege durch Umleitungen komplizieren wird.

Dass es für ihn keine Frage sei, dass es auch in Zukunft im Gemeindebereich zwei Feuerwachen – Hallbergmoos und Goldach – geben wird, betonte der Bürgermeister ausdrücklich und sprach seine Hoffnung auf weiterhin gute Zusammenarbeit und Zusammenhalt der beiden Feuerwehren aus.

ffHallb jhv2018 2

Ehrung für langjährigen aktiven Dienst: (v.li) Es gratulieren Bürgermeister Harald Reents, Kreisbrandinspektor Helmut Schmidt, 1. Kommandant Walter Schreck, Hans-Jürgen Ziegler (25 J.), Thomas Henning (30 J.), 2. Kommandant Richard Busl

Zwei Mitglieder der FW Hallbergmoos wurden an diesem Vormittag für langjährigen Dienst geehrt:

Für 25 Jahre aktiven Dienst wurden Hans Ziegler Ehrennadel und Geschenkkorb überreicht. Das Ärmelabzeichen für 30 Jahre aktiven Dienst erhielt Thomas Henning.

Da weder Wünsche noch Anträge vorlagen, konnte Kommandant Walter Schreck die Versammlung zügig beenden und zum gemütlichen Teil mit der traditionellen Weißwurstbrotzeit überleiten.

Für Sie berichtete Maria Schultz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok