lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo herrschinger-spiegel

Moosbühne Graf Hallberg spendet Eintrittsgelder

Kategorie: Allgemeines Veröffentlicht: 30. September 2019

Manuel Winklmeier erhält 1900 Euro

Altenpfleger zu werden war sein Berufsziel und Ringen war sein Hobby. Aber vor zwei Jahren hat sich Manuel Winklmeier, heute 20 Jahre alt, beim Sport so schwer verletzt, dass er seitdem gelähmt im Rollstuhl sitzt. Die von der Krankenkasse bezahlte REHA brachte für den ehrgeizigen jungen Sportler leider kein zufriedenstellendes Resultat.

Hoffnung gäbe es zwar, dass er nach einer 12-wöchigen Behandlung wieder laufen könnte. Aber die Familie kann die hohen Kosten nicht aufbringen, denn die Therapie in einer Spezialklinik in Pforzheim würde wöchentlich 4.500 Euro kosten.

Doch damit nicht genug, nun hat sich ein neues Problem aufgetan. Gemeinsam mit seiner Mutter und seinen beiden Brüdern wohnt er seit rund zwei Jahren in einem behindertengerechten Haus in Nandlstadt, für das die Besitzerin jetzt Eigenbedarf angemeldet hat. Ab 2020 braucht die Familie nun dringend ein neues Zuhause.

moosbuehne spende

„Jetzt gibt es erstmal neue Felgen für den Rollstuhl!“ Manuel Winklmeier freut sich über die Spende der Moosbühne Graf Hallberg, übergeben von Christine Wimmer (1. Vorstand) und Martin Schuster (2. Vorstand).

Manuel Winklmeier erhielt von der Moosbühne Graf Hallberg 1900 Euro, als Spende aus den Eintrittsgeldern des Stücks „Die bayerische Prohibition“, das heuer im Frühjahr aufgeführt wurde. Der junge Mann, der demnächst in einem Behindertenheim eine Ausbildung zum medizinischen Fußpfleger beginnt, will sich von dem Geld erstmal neue Felgen für seinen Rollstuhl kaufen, da ein neuer nicht in Aussicht ist.

Für Sie berichtete Maria Schultz. Foto: privat

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok