VfB in Sorge wegen Vandalismus und nächtlichen Partys im Sportpark

Kategorie: Aktuelles

Jetzt teilen:

mk-hallbergmoos-vandalismus-sportpark-2021

Schmierereien wie diese finden sich aktuell im Hallbergmooser Sportpark

Die Corona-Pandemie sorgt für Langeweile: Ausgangsverbot ab 21 Uhr, Kontaktbeschränkungen, keine öffentlichen Veranstaltungen. Viele gehen mit der aktuellen Situation vernünftig um, einige aber überschreiten die Grenzen. Im Sport- und Freizeitpark sehe man die Auswirkungen fast jede Nacht, wie Michaela Reitmeyer, 3. Vorstand des VfB Hallbergmoos, berichtet: „Wir haben ein großes Problem mit dem Vandalismus.“ Ob Graffiti, andere teils nicht jugendfreie Schmierereien, kaputte Bier- oder Schnapsflaschen oder die Tüten für Hundekot verteilt auf dem Fußballplatz – immer wieder müssen Reitmeyer und Co. sich mit den Aktivitäten der letzten Nacht beschäftigen. Auch die für Abstandsregelungen auf der Tribüne angebrachten Sitzkissen wurden komplett herausgerissen und über den gesamten Sport- und Freizeitpark verteilt. Dazu gab es Einbruchsversuche in der neuen Fußballumkleide und beim Tennishaus. Michaela Reitmeyer: „Es reicht einfach. Ich musste schon diverse Anzeigen gegen Unbekannt machen, wir sind da leider ziemlich hilflos.“

Werbung

Sie wünscht sich eine Sensibilisierung bei der Bevölkerung: „Wir möchten natürlich keine Bürgerwehr. Aber wenn jemand etwas sieht, dann soll er sich nicht scheuen, die Polizei zu rufen.“ Denn aktuell wisse man nicht, wer hinter den ganzen Taten steckt: „Die Leute sind ja auch nicht blöd und springen über den Zaun, wenn sie die Polizei kommen sehen.“ Zudem würden sie von Stelle zu Stelle im Gemeindegebiet wandern: Wenn es im Sportpark einmal zu heiß würde, dann käme die Schule oder der Goldachpark als weitere Feierlocations in Frage, so Michaela Reitmeyer: „Die Leute wissen einfach nicht wohin mit ihrer Langeweile. Aber wir können leider nicht immer vor Ort sein und es dauert sicherlich auch noch, bis die Gastronomie öffnet und der Sport wieder starten kann.“ Die Täter wüssten vielleicht gar nicht, was sie mit ihren Aktionen anrichten. Ob Vandalismus oder Corona-Party – Michaela Reitmeyer und das komplette VfB-Team wünschen sich einfach, dass es künftig auf ihrem Gelände ruhiger wird: „Alles zehrt einfach sehr an unseren Nerven.“

Für Sie berichtete Bernd Heinzinger.

Jetzt teilen:

Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Thema? Verfassen Sie gerne einen Kommentar!
Bitte beachten Sie unsere geltenden Kommentar Richtlinien, mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Blickpunkt:

Zufällig interessant?

Neueste Meldungen:

Werbung

Menü