Schafe – Naturerlebnis und Seelentröster

Kategorie: Schulen

Jetzt teilen:

mk-hallbergmoos-schafe-mittelschule-2022

Viele fleißige Hände halfen Anfang Juli mit, um für die Tiere ein passendes Gehege bauen: Schülerinnen und Schüler, Rektor Rudi Weichs, Bürgermeister Josef Niedermair und Sepp Fritsch

Sternchen kommt in die Schule

Sternchen, Sandy, Senta, Senja, Silveria, Chessra und Weida werden im August in die Schule kommen. Vorher müssen sie jedoch umziehen. Die sieben sind keine Grundschulkinder, sondern alpine Steinschafe, und ihr neues Zuhause ist nicht etwa ein Haus, sondern ein Gehege, das sich hinter der Hallbergmooser Mittelschule befindet. Sie gehören einer der ältesten Schafrassen an, doch leider ist ihre Rasse vom Aussterben bedroht.
Sternchen und ihre Freundinnen sind etwa ein bis zwei Jahre alt und haben normalerweise keine Hörner, doch die kleine Weida schlägt etwas aus der Art, denn sie besitzt überraschenderweise doch eins. „Die sieben sind ziemlich schlau“, weiß Roya Klingner, ihre Bezugsperson, „doch am allerklügsten ist Sternchen, das schwarze Schaf.“
Dass Hunde, Meerschweinchen oder Kaninchen in Schulklassen von Kindern betreut werden, ist keine Seltenheit. „Das könnte doch auch etwas für meine Schafe sein“ dachte sich die gebürtige Iranerin, die seit vielen Jahren in Freising lebt. Ein ganzes Jahr lang hat sie mit ihnen trainiert, nun sind die sieben bereit für den Einsatz im Schulgehege und die Schülerinnen und Schüler der OGTS (Offene Ganztagsschule) dürfen sich in Zukunft um sie kümmern.

mk-hallbergmoos-schaf-2022

Bereit für ihren Einsatz an der Hallbergmooser Mittelschule: Roya Klingners Schafe

Werbung

Viele fleißige Hände halfen Anfang Juli mit, um für die Tiere ein passendes Gehege bauen. Schülerinnen und Schüler, Rektor Rudi Weichs, Bürgermeister Josef Niedermair und Sepp Fritsch packten mit an und nun ist alles bereit für den Einzug, der etwa Mitte August stattfinden soll.

„Therapieschafe – das ist einmalig in Bayern, wenn nicht sogar in ganz Deutschland“, sagt Roya Klingner. Sie ist davon überzeugt, dass gerade in dieser Zeit die Möglichkeit, die zutraulichen Tiere streicheln und füttern zu dürfen und Verantwortung für sie zu übernehmen, für die Schulkinder eine Chance ist, u.a. auch die belastende Zeit der Pandemie zu verarbeiten.

Für Sie berichtete Maria Schultz.
Fotos: MK

Jetzt teilen:

Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Thema? Verfassen Sie gerne einen Kommentar!
Bitte beachten Sie unsere geltenden Kommentar Richtlinien, mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällig interessant?

Neueste Meldungen:

Werbung

Menü