Durch die Straßen auf und nieder…

Kategorie: Kindergärten

Jetzt teilen:

hallbergmoos-mooskurier-22-2019-bunteshaus2

„Ich geh´mit meiner Laterne”, Buntes Haus

Kindergärten feiern Sankt Martin

Teilen ist großartig und schenkt doppelte Freude. Bereits die allerkleinsten Kinder, manche von ihnen können noch gar nicht gehen, stecken sich juchzend ihre Schnuller gegenseitig in den Mund. Später sind sie mit Feuereifer dabei, dem kleinen Freund beim Anziehen zu helfen oder Traditionen zu erlernen und sie miteinander zu teilen. Dazu gehört auch ein besonderes Gebäck am St. Martinstag: „Wenn unser kleiner Umzug und das Martinsspiel vorbei ist, treffen wir uns alle am Ausschank gruppenweise“, erzählt Tamara Paulzen aus dem Blumenkindergarten. „Dann bekommt jedes Kind eine gesponserte Martinsgans der Bäckerei Schröppel. Die sollen sie mit Schwester, Bruder, Mama, Papa, Oma oder Opa teilen“, vervollständigt Kinderpflegerin Bettina Albrecht, zuständig für den Lichtertanz auf der großen Wiese. Er ist buchstäblich das Highlight für die Kinder. „Früher haben wir ihn mit echten Kerzen getanzt, heute nicht mehr“, so Bettina Albrecht. Mit Begeisterung bewegen die älteren Kinder ihre elektrischen Lichter zur Musik von Gary Barlow „Sing“ und entzünden so ein „Martins-Licht“: „Die Aufführungen machen traditionell unsere Vorschulkinder, es ist klein und gemütlich. Unsere Kinder sollen wissen, worum es beim St. Martinsfest geht“, so Stefanie Giesen, Elternbeiratsvorsitzende im Blumenkindergarten.

 

Werbung

„Sankt Martin kommt auf seinen Pferd …“ – Eifrig und mit roten Wangen tragen indes die Vorschulkinder der Kinderkrippe Buntes Haus ihr Gedicht vor. Besonders Noemi als St. Martin und Candaz als Bettler sind hochkonzentriert und meistern ihre Aufgabe mit Bravour: „Wir haben seit ein paar Tagen von St. Martin gesprochen, mit den Großen die Verse geübt. Die Kinder begleiten sie mit Rhythmusinstrumenten, das hat toll geklappt“, berichtet Diana Bosniza. Fast alle Kinder der Krippe und des Kindergartens im Alter zwischen neun Wochen bis sechs Jahren nehmen am Umzug teil, auch Eachman, der zunächst mit seinen Eltern vor verschlossenen Türen steht: „Die sind schon weg“, stellen seine verspäteten Eltern fest. In Zeiten der mobilen Kommunikationstechnik kein Problem. Eine kurze Ortung und Fahrt später schwingt auch Eachman seine Laterne. „Allzu lange laufen wir nicht. Zwischendurch sammeln wir uns auf Singstationen“, erzählt Diane Bosniza. Dort geben die Kleinen mit ihren Stimmchen den Ton an, besonders beim St. Martin-Evergreen „Ich geh´ mit meiner Laterne“. Abschließend gibt es noch eine knusprige Martinsgans, schildert Diana Bosniza: „Die Eltern haben dieses Jahr gebacken. Im besten Sinne des Teilens. Jetzt haben wir dicke und dünnere, größere und kleinere.“

 

Werbung

hallbergmoos-mooskurier-22-2019-blumenkiga

Gespanntes Warten auf den Lichtertanz im Blumenkindergarten

Für Sie berichtete Manuela Praxl.

Jetzt teilen:

Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Thema? Verfassen Sie gerne einen Kommentar!
Bitte beachten Sie unsere geltenden Kommentar Richtlinien, mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Blickpunkt:

Zufällig interessant?

Neueste Meldungen:

Werbung

Menü