Statt Hopfazupfa oder Foto-Challenge lieber für den guten Zweck gesammelt

Kategorie: Fußball

Jetzt teilen:

hallbergmoos-spende-tafel-vfb-dritte-mooskurier-15-2020

Sie selbst nennen sich „der Rest“, gemeint ist aber die Dritte Herren des VfB Hallbergmoos. Das Team von Trainergespann Robert Kühnel und Basti Gaiser zeichnet sich besonders durch seinen Zusammenhalt und viel Gemeinschaftssinn aus. Bis zur Winterpause halfen sie bei der Zweiten aus und erhielten mit Hilfe der Alten Herren des VfB den Spielbetrieb in der Reserve wie auch in ihrem Team mit einigen Verlusten aufrecht. Fast alle sind richtige „waschechte Hallberger“, die sich schon seit Kindesbeinen aus den Juniorenmannschaften kennen. Als es zum Corona-Lockdown kam, wollten sie auch etwas unternehmen. So schlug Florian Schmidt – Kapitän der 3ten – vor, einen Samstag beim „Hopfazupfa“ zu helfen, doch ihr Anliegen konnten sie nicht verwirklichen, da man keinen Bedarf für eine eintägige Hilfe von einem Fußballteam hatte. Die Einarbeitungszeit und der Nutzen aus dieser einmaligen Aktion sei zu gering, erhielt man zur Auskunft.

Werbung

Als dann die „Challenges“ durch die gemeinsamen Mannschaftsmedien geisterten, hatte Tobias (Giggal) Kopp die zündende Idee. Statt für eine Challenge alte Fußballbilder aus der Jugend hochzuladen, wollte er sich den ganzen „Schmarrn“ lieber sparen und stattdessen für einen guten Zweck etwas spenden (alte Bilder hat er am Ende trotzdem rausgesucht). So kam eine Spendenaktion unter den Spielern der 3. Herren ins Laufen, von der nun die Tafel in Hallbergmoos profitiert. Denn auch dank großzügiger Spenden der Trainer wurden insgesamt 600 Euro gesammelt, die Markus Kätzlmeier, der sich federführend um die Spendenaktion kümmerte, am Donnerstag, 18. Juni per Scheck der Leiterin der Tafel Tanja Voges im Garten der Nachbarschaftshilfe überreichte. Diese begrüßte die anwesenden jungen Männer hocherfreut, denn den Eingang des Geldes hatte sie schon auf dem Konto der Nachbarschaftshilfe verzeichnen können. Die Spende, so Voges, würde man einsetzen, um Schul- und Lernmaterialien anzuschaffen, um Fahrkarten zu kaufen oder um jungen Menschen bei Bewerbungen zu helfen.

Werbung

Die ehrenamtliche Leiterin der Tafel nahm sich auch Zeit, um über die Arbeit der Tafel zu berichten und erklärte, dass sie und ihre Helfer stolz seien, in Zeiten der Corona-Krise den Betrieb der Einrichtung mit einem guten Hygienekonzept aufrechterhalten zu haben. Nur Mauern und Hallbergmoos hätten die Türen für diejenigen, die die Hilfe dringend nötig hatten, geöffnet gelassen und deshalb sei sie allen sehr dankbar, die dabei mitgezogen hätten. Dabei wies sie lächelnd auf ein kleines Bäumchen, das im Garten der Nachbarschaftshilfe in einem Topf eingepflanzt stand. „Dieses Bäumchen ist für mich etwas besonderes“, so Voges, „wir haben es zu Anfang der Krise aus einem Geschäft bekommen, als es eigentlich, weil es unansehnlich war, weggeworfen werden sollte. Doch wie auch unsere Tafel hat es die Krise gut überstanden und heißt nun bei uns „Überlebensbaum“. Wenn alles gut geht werden wir im August ein kleine Dankesfeier mit all unseren Helfern feiern und dieser kleine Baum wird dann von uns als besondere Erinnerung an diese Bewährungszeit im Garten einen Ehrenplatz erhalten und eingepflanzt werden.“

Dieser Artikel wurde vom VfB Hallbergmoos-Goldach eingesendet.

Jetzt teilen:

Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Thema? Verfassen Sie gerne einen Kommentar!
Bitte beachten Sie unsere geltenden Kommentar Richtlinien, mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Blickpunkt:

Zufällig interessant?

Neueste Meldungen:

Werbung

Menü