Programmieren ist kinderleicht – Erstklässler sind begeistert von MINT-Projekt

Kategorie: Schulen

Jetzt teilen:

Hallbergmoos-Schule-MINT-01-Maedchen

Gut gemacht, der Mobi ist einsatzbereit.

Vor rund einem halben Jahr schickt die Nasa-Sonde „InSight“ ein Selfie. Nicht etwa von einem exotischen Ort auf der Erde, sondern vom Mars, schlappe 68 Millionen Kilometer entfernt. Möglich macht das die Computertechnik. Eine Welt ohne ist kaum noch denkbar. Egal, ob in industriellen Unternehmen High-Tech-Roboter Fließbandarbeit übernehmen oder im privaten Bereich Smartphones, Tablets und Laptops das Leben erleichtern: Informationstechnologie ist heute so selbstverständlich wie fließendes Wasser in Haushalten großer Wirtschafts­nationen. Bereits Kinder kennen die Fähigkeiten eines Roboters. Warum er aber etwas Bestimmtes kann, wissen sie nicht. Da scheint es sinnvoll, sie so früh wie möglich hinzuführen. Im Zusammenhang mit den Förderung der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) läuft in diesem Jahr in der Grundschule das Projekt: „Lego Education Wedo 2.0“. Damit sollen bereits Schüler der ersten Klasse einen ersten Einblick in die Programmierung bekommen: „Dazu haben wir Lego Grundbaukästen und Tablets, so können die Kinder zunächst das Modell, einen kleinen Roboter, bauen und ihn dann programmieren“, erklärt Schulleiter Rudolf Weichs. „Wenn die Schüler das annehmen, wollen wir das mit den Lehrern als AG ausbauen. Sie sind im Hospitationsunterricht von einer so genannten „Masterteacherin“ extra fortgebildet worden.“

Werbung

Unübersehbar nehmen die zukünftigen Computerspezialisten mit großer Neugier und Begeisterung ihre Aufgabe an und stürzen sich, jeweils zu zweit, auf das Ausgangsmaterial. Während ein Schüler die Anleitung vom Tablet vorliest, baut der andere den „Mobi“-Roboter aus einem Kasten mit Legoelementen zusammen: „Auf dem Tablet können wir sehen, welche Teile wir brauchen. Und wenn wir fertig gebaut haben, dann programmieren wir ihn“, berichtet Céline. Teampartnerin Lenas Wangen glühen vor Eifer. Manuela Förg, Kassier im Förderverein und selbst Mutter einer Erstklässlerin und eines Kindergartenkindes, ist sichtlich beeindruckt: „Ich bin positiv angetan, wie die Kinder spielerisch an das Thema herangeführt werden. Die Kinder können quasi mit hineinwachsen.“ Klassenlehrerin Julia Nitschke und Förderlehrerin Hanna Pelczer stehen den Kindern bei Fragen und Problemen als Ansprechpartnerinnen zur Seite: „Zunächst war es schon fraglich, ob wir das in den ersten Klassen anbieten können, da die Empfehlung ab der dritten Klasse gilt, aber wir dachten, dass wir es einfach probieren wollen. Und es klappt ganz wunderbar“, sind sich beide einig.
SAP unterstützt die Grundschule in ihrem Projekt: „Bei uns gibt es einen Topf für die Förderung regionaler Projekte. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf der Förderung der digitalen Bildung“, erläutert Eve-Kathrin Döring von SAP. „Nach einem bestimmten Auswahlverfahren haben wir uns dann für die Bewerbung des Fördervereins für die Hallbergmooser Grundschule entschieden.“ Andrea Holzmann, Erste Vorsitzende des Fördervereins, freut das sehr: „Wir glauben, dass MINT-Fächer wichtig sind, um in Zukunft bestehen zu können. So verlieren vor allem auch Mädchen die Scheu davor und die Jungen können ihrem Forscher- und Entdeckerdrang nachkommen.“ Doch für so ein Projekt bedarf es nicht nur Geldmittel, betont sie: „Michael Fischer aus dem Elternbeirat hat sich sehr engagiert und alle 15 Tablets in seiner Freizeit aufwändig installiert.“

Das hat sich gelohnt, die Kinder sind aus dem Häuschen, als ihre kleinen Mobis tatsächlich losfahren. „Ich verstehe zwar noch nicht ganz, wie Mobi funktioniert, aber es ist toll“, schwärmt Amina und strahlt über das ganze Gesicht, wie Partnerin Sophia: „Ja, das ist super und dass er so schön geworden ist!“ Leopold stellt fest: „Das Bauen macht so viel Spaß“ und Louis staunt: „Wir können sogar oben Farben einstellen und ihn vorwärts oder rückwärts fahren lassen.“ Angesichts der Freude weckt es beim Rudolf Weichs Erinnerungen und den kindlichen Forscherdrang. Mit Augenzwinkern verkündet er: „Am liebsten möchte ich jetzt selbst einen Mobi bauen und programmieren.“

 

„Wir glauben, dass MINT-Fächer wichtig sind, um in Zukunft bestehen zu können.“

Andrea Holzmann, Förderverein Grundschule Hallbergmoos

Werbung

Zum Hauptinhalt springen Zur Werkzeugleiste springen Über WordPress Mooskurier 21 WordPress-Aktualisierung, 1 Plugin-Aktualisierung 00 Kommentare in Moderation Neu SEO Enter a focus keyphrase to calculate the SEO score ADS PRO Wartungsmodus UpdraftPlus Willkommen, Georg Mueller Abmelden Neuen Beitrag erstellen Das Backup dieses Beitrags in deinem Browser unterscheidet sich von der untenstehenden Version. Das wird den aktuellen Editor-Inhalt mit dem Inhalt der letzten gespeicherten Version ersetzen. Du kannst die Funktionen Rückgängig oder Wiederherstellen im Editor nutzen, um den alten Inhalt zurück zu holen oder um zur wiederhergestellten Version zurückzukehren. Titel hier eingeben Permalink: https://www.mooskurier.de/02/07/2020/programmieren-is…von-mint-projekt/ ‎ Classic ModeFrontend Editor Wortanzahl: 142 Entwurf wurde um 14:49:05 Uhr gespeichert. Send notification on post publish Hallbergmoos-Schule-MINT-01-Maedchen Bild zum Bearbeiten oder Ändern anklicken. Beitragsbild entfernen Alle Kategorien Häufig genutzt Aktuelles Geburtstage Amtliche Mitteilungen keine Kategorie Kinder & Jugend Kindergärten Schulen Kirche Kultur Aufführungen Konzerte Kurzmeldung Politik Gemeinderat Parteien Printausgabe Sport Fußball Ringen Tennis VfB Hallbergmoos Volleyball Termine Veranstaltungen Vereine + Neue Kategorie erstellen Vorschau (öffnet in neuem Tab) Status: Entwurf Bearbeiten Status ändern Sichtbarkeit: Öffentlich Bearbeiten Sichtbarkeit ändern Veröffentlichen am: Jun 26, 2019 um 14:46 Bearbeiten Datum und Uhrzeit ändern Duplizieren Post Views: 0 Edit Lesbarkeit: Verbesserungsbedarf SEO: Nicht verfügbar In den Papierkorb verschieben Aktiviere die Beitragslöschung Jahr Monat Tag , Stunde(CET) Minute @ Verfallsart: WPBakery Page Builder VorschauAktualisieren Paste Row/Section Gut gemacht, der Mobi ist einsatzbereit. Vor rund einem halben Jahr schickt die Nasa-Sonde „InSight“ ein Selfie. Nicht etwa von einem exotischen Ort auf der Erde, sondern vom Mars, schlappe 68 Millionen Kilometer entfernt. Möglich macht das die Computertechnik. Eine Welt ohne ist kaum noch denkbar. Egal, ob in industriellen Unternehmen High-Tech-Roboter Fließbandarbeit übernehmen oder im privaten Bereich Smartphones, Tablets und Laptops das Leben erleichtern: Informationstechnologie ist heute so selbstverständlich wie fließendes Wasser in Haushalten großer Wirtschafts­nationen. Bereits Kinder kennen die Fähigkeiten eines Roboters. Warum er aber etwas Bestimmtes kann, wissen sie nicht. Da scheint es sinnvoll, sie so früh wie möglich hinzuführen. Im Zusammenhang mit den Förderung der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) läuft in diesem Jahr in der Grundschule das Projekt: „Lego Education Wedo 2.0“. Damit sollen bereits Schüler der ersten Klasse einen ersten Einblick in die Programmierung bekommen: „Dazu haben wir Lego Grundbaukästen und Tablets, so können die Kinder zunächst das Modell, einen kleinen Roboter, bauen und ihn dann programmieren“, erklärt Schulleiter Rudolf Weichs. „Wenn die Schüler das annehmen, wollen wir das mit den Lehrern als AG ausbauen. Sie sind im Hospitationsunterricht von einer so genannten „Masterteacherin“ extra fortgebildet worden.“ Werbung [bsa_pro_ad_space id=6] Unübersehbar nehmen die zukünftigen Computerspezialisten mit großer Neugier und Begeisterung ihre Aufgabe an und stürzen sich, jeweils zu zweit, auf das Ausgangsmaterial. Während ein Schüler die Anleitung vom Tablet vorliest, baut der andere den „Mobi“-Roboter aus einem Kasten mit Legoelementen zusammen: „Auf dem Tablet können wir sehen, welche Teile wir brauchen. Und wenn wir fertig gebaut haben, dann programmieren wir ihn“, berichtet Céline. Teampartnerin Lenas Wangen glühen vor Eifer. Manuela Förg, Kassier im Förderverein und selbst Mutter einer Erstklässlerin und eines Kindergartenkindes, ist sichtlich beeindruckt: „Ich bin positiv angetan, wie die Kinder spielerisch an das Thema herangeführt werden. Die Kinder können quasi mit hineinwachsen.“ Klassenlehrerin Julia Nitschke und Förderlehrerin Hanna Pelczer stehen den Kindern bei Fragen und Problemen als Ansprechpartnerinnen zur Seite: „Zunächst war es schon fraglich, ob wir das in den ersten Klassen anbieten können, da die Empfehlung ab der dritten Klasse gilt, aber wir dachten, dass wir es einfach probieren wollen. Und es klappt ganz wunderbar“, sind sich beide einig. SAP unterstützt die Grundschule in ihrem Projekt: „Bei uns gibt es einen Topf für die Förderung regionaler Projekte. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf der Förderung der digitalen Bildung“, erläutert Eve-Kathrin Döring von SAP. „Nach einem bestimmten Auswahlverfahren haben wir uns dann für die Bewerbung des Fördervereins für die Hallbergmooser Grundschule entschieden.“ Andrea Holzmann, Erste Vorsitzende des Fördervereins, freut das sehr: „Wir glauben, dass MINT-Fächer wichtig sind, um in Zukunft bestehen zu können. So verlieren vor allem auch Mädchen die Scheu davor und die Jungen können ihrem Forscher- und Entdeckerdrang nachkommen.“ Doch für so ein Projekt bedarf es nicht nur Geldmittel, betont sie: „Michael Fischer aus dem Elternbeirat hat sich sehr engagiert und alle 15 Tablets in seiner Freizeit aufwändig installiert.“ Das hat sich gelohnt, die Kinder sind aus dem Häuschen, als ihre kleinen Mobis tatsächlich losfahren. „Ich verstehe zwar noch nicht ganz, wie Mobi funktioniert, aber es ist toll“, schwärmt Amina und strahlt über das ganze Gesicht, wie Partnerin Sophia: „Ja, das ist super und dass er so schön geworden ist!“ Leopold stellt fest: „Das Bauen macht so viel Spaß“ und Louis staunt: „Wir können sogar oben Farben einstellen und ihn vorwärts oder rückwärts fahren lassen.“ Angesichts der Freude weckt es beim Rudolf Weichs Erinnerungen und den kindlichen Forscherdrang. Mit Augenzwinkern verkündet er: „Am liebsten möchte ich jetzt selbst einen Mobi bauen und programmieren.“ „Wir glauben, dass MINT-Fächer wichtig sind, um in Zukunft bestehen zu können.“ Andrea Holzmann, Förderverein Grundschule Hallbergmoos Werbung [bsa_pro_ad_space id=5] Bild image Bildgröße: 1200×800 Link: Öffne Originalbild in Pop-Up Klassenlehrerin Julia Nitschke (hi.li.) und Förderlehrerin Hanna Pelczer erklären den Kindern die ersten Schritte Für Sie berichtete Manuela Praxl. SEO Lesbarkeit Social Fokus-KeyphraseHilfe bei der Auswahl des perfekten Fokus-Schlüsselworts(Öffnet in einem neuen Browser Tab) Vorschau als: Ergebnis für die mobilen GeräteErgebnis für den Desktop URL-Vorschau:https://www.mooskurier.de › programmieren-ist-kinderleicht-erstklaessler-sind-begeistert-von-mint-projekt SEO-Titel Vorschau: Programmieren ist kinderleicht – Erstklässler sind begeistert von MINT-Projekt - Mooskurier Meta Description Vorschau: Bitte bearbeite das Codeschnipsel und richte eine Meta-Beschreibung ein. Wenn du dies nicht tust, wird Google selbständig versuchen, einen relevanten Teil deines Beitrags in den Suchergebnissen anzuzeigen. Danke für dein Vertrauen in WordPress. Version 5.4.2 herunterladen Bild Settings Bild hinzufügen Bildgröße Bearbeite Bildgrößen. Ausrichtung Bildstil Zeige Bildtitel und Beschreibung Link Animation Die ausgewählte Animation wird auf dieses Element angewendet, wenn es in das Browser-Ansichtsfenster gelangt. Programmieren ist kinderleicht – Erstklässler sind begeistert von MINT-Projekt - Mooskurier Bild festlegen Medien filtern Nach Typ filtern Nach Datum filtern Suchen Medienliste Anhang-Details Gespeichert. Benutzerdefinierter Link Hallbergmoos-Schule-MINT-02-Unterricht.jpg 2. Juli 2020 225 KB 1200 auf 800 Pixel Bild bearbeiten Alternativtext Beschreibe den Zweck des Bildes (öffnet in neuem Tab). Leer lassen, wenn das Bild nur als dekoratives Element dient. Titel Beschriftung Klassenlehrerin Julia Nitschke (hi.li.) und Förderlehrerin Hanna Pelczer erklären den Kindern die ersten Schritte Beschreibung Link kopieren Smush 4 images reduced by 9,1 KB (4.0%) Image size: 224,9 KB View Stats Medienkategorien Keine Kategorien gefunden. Neue Kategorie hinzufügen Datei ersetzen Eine neue Datei hochladen Eine neue Datei hochladen, die die aktuelle ersetzen soll. Ausgewählte Medien-Aktionen

Klassenlehrerin Julia Nitschke (hi.li.) und Förderlehrerin Hanna Pelczer erklären den Kindern die ersten Schritte

Für Sie berichtete Manuela Praxl.

Jetzt teilen:

Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Thema? Verfassen Sie gerne einen Kommentar!
Bitte beachten Sie unsere geltenden Kommentar Richtlinien, mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Blickpunkt:

Zufällig interessant?

Neueste Meldungen:

Werbung

Menü